Fachdienste der Heilpädagogischen Tagesstätte

Die Fachdienste haben in enger Zusammenarbeit mit den pädagogischen Mitarbeiter*innen die bestmögliche Förderung und Betreuung unserer Tagesstättenbesucher*innen zum Ziel.

Eltern, alle Sorgeberechtigten und Gesetzlichen Betreuer*innen möchten wir umfassend fachlich beraten, unterstützen und begleiten.

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Maier

Tagesstättenleitung
Diplom-Sozialpädagogin (FH)

Telefon: 0931-41990-20
E-Mail senden

Folgende Dienste stehen zur Verfügung:

Psychosozialer und ärztlicher Fachdienst

Psychologischer Dienst

Tätigkeiten der Psycholog*innen:

Diagnostik:

  • Entwicklungsdiagnostik
  • Intelligenz- und Leistungsdiagnostik
  • Förderungsbezogene Diagnostik in Zusammenarbeit mit Lehrer*innen und Erzieher*innen

Therapie mit Kindern und Jugendlichen:

Unter Einbeziehung der Eltern:

  • Spieltherapie
  • Konfliktberatung,
  • Förderung von Kreativität und Selbstbestimmung
  • Vermittlung von Kontakten zu auswärtigen Psychotherapeut*innen

Beratung der Eltern:

Einzelberatung:

  • Familiäre Bewältigung der Behinderung des Kindes
  • Geschwisterkonflikte
  • Beratung bei Verhaltensauffälligkeiten des Kindes und Jugendlichen
  • Psychiatrisches Konsil mit Kinder- und Jugendpsychiater*in

Beratung der Gruppenmitarbeiter*innen:

  • Verhaltensauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen
  • Gruppenstrukturen
  • Kommunikation

Gesprächsrunden:

Eltern, Mitarbeiter*innen und ggfls. je nach Alter und Entwicklung Kinder/Jugendliche z. B. bei Verhaltensauffälligkeiten, für Zukunftsplanung und bei Fragen zu Liebe und Sexualität

 

Ihre Ansprechpartnerin Psychologischer Dienst

Theresa Heiduk
Master of Science Psychologin

Tel. 0931/41990-38
E-Mail senden

 

Bettina Fraas
Master of Science Psychologin

Tel. 0931/41990-39
E-Mail senden

Sozialpädagogischer Dienst

Informations-, Beratungs- und Vermittlungsstelle für

  • Eltern, Sorgeberechtigte und Gesetzliche Betreuer*innen
  • Kinder und Jugendliche
  • Fachkolleg*innen

Unsere Aufgaben

Beratung, Unterstützung und Begleitung bei

  • sozialen (z. B. Entlastende Dienste)
  • behinderungsspezifischen (z. B. Pflegeversicherung)
  • finanziellen (z. B. Finanzierung Ferienfreizeit)
  • pädagogischen (z. B. Elterntrainingskurs) Fragen

Unterstützung in der Zusammenarbeit mit

  • Behörden
  • Sozialen Diensten
  • Beratungsstellen
  • Institutionen

Ihre Ansprechpartnerinnen Sozialpädagogischer Dienst

Caroline von der Heide
Diplom- Sozialpädagogin (FH)
SVE – 7. Klasse

Tel. 0931/41990-37
E-Mail senden

 

Ute Hupp
Diplom- Sozialpädagogin (FH)
8./9. Klasse/Berufsschulstufe

Tel. 0931/41990-87
E-Mail senden

Ärztlicher Dienst

Der Ärztliche Dienst der Lebenshilfe e.V. ist rein beratend für

  • Kinder und Jugendliche in SVE, Schule und Tagesstätte sowie deren Eltern (Gesetzlichen Betreuer*innen)
  • Mitarbeiter*innen der Tagesstätte, der Schulvorbereitenden Einrichtung (SVE) und der Schule

Aufgaben des Ärztlichen Diensts

  • Fachärztliche Beratung

in Kooperation mit den von den Erziehungsberechtigten gewählten Ärzt*innen und Therapeut*innen

  • Vermittlung, Koordination von medizinischen Informationen und Empfehlungen bezüglich diagnostischer, therapeutischer und Maßnahmen zur Erziehungs- und/oder Eingliederungshilfe

   

Ihre Ansprechpartner*innen Ärztlicher Dienst

N.N.
Beratender Arzt
Facharzt für Kinder und Jugendmedizin
Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Tel. 0931/41990-39
E-Mail senden

Medizinisch-therapeutischer Fachdienst

Ihre Ansprechpartnerin

Kerstin Müller 

Stellvertretende Tagesstättenleitung
Diplom-Sozialpädagogin (FH)

Tel. 0931/41990-88
E-Mail senden

Ergotherapie

Das Wort „Ergotherapie“ leitet sich vom griechischen Wort „ergon“ ab. Das heißt wörtlich: „tun, arbeiten, handeln“.

Die Maßnahmen der Ergotherapie dienen

  • der Entwicklung
  • der Verbesserung
  • der Wiederherstellung

bei Störungen im Bereich der

  • Motorik
  • Wahrnehmung
  • Psyche
  • Lernfähigkeit
  • Selbstständigkeit

die durch Entwicklungsverzögerung, Krankheit oder Behinderung vorhanden sind.

In der ergotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen ist das Spiel, jeweils altersentsprechend angepasst, ein wichtiges Element.

Einige Therapiemethoden

  • Sensorische Integrationstherapie nach J. Ayres
  • Psychomotorische Bewegungsangebote
  • Handwerkliche und gestalterische Techniken                       
  • Training mit dem Petra-Spielsatz (Frostig-Konzept)
  • TEACCH-Konzept: strukturierendes Therapiekonzept (entwickelt zur Förderung bei autistischer Symptomatik)
  • Therapeutisches Führen nach F. Affolter
  • Graphomotorisches Training
  • Unterstützte Kommunikation wie Gebärden, Bildsysteme, etc.
  • Marburger Konzentrationstraining
  • Fallbesprechungen im interdisziplinären Team
  • Elterngespräche

 

Ihre Ansprechpartnerinnen Ergotherapie

Johanna Körber
Ergotherapeutin

Tel. 0931/41990-45
E-Mail senden

 

Yvonne Höfner
Ergotherapeutin

Tel. 0931/41990-49
E-Mail senden

 

Therapeut*innen unserer Kooperationspraxis ergänzen das Angebot.

Physiotherapie

Aufgabenbereich

Physiotherapeutische Behandlung von SVE-Kindern und Schüler*innen, die die Tagesstätte besuchen.

Behandlungskonzept

Diagnostik

Durch motorische Tests, Beobachtungssituationen, die das Kind in seiner Ganzheitlichkeit bewerten. 

Behandlung

Die Therapie wird nach verschiedenen, den Möglichkeiten des Kindes entsprechenden Methoden ausgesucht. Therapie ist nicht nur Übungsprogramm, sondern findet immer in Interaktion mit dem Kind statt. Weiterhin werden durch vielseitiges Raum- und Geräteangebot die Möglichkeiten gegeben, den Körper und den Raum zu erfahren und zu trainieren (z. B. Kletterwand, Rollenrutschbahn, Rollbrettbahn, Sprossenwand, usw.).

Einige Therapiemethoden

  • Psychomotorik
  • Behandlungen nach Brügger
  • Skoliosebehandlung nach Katharina Schroth
  • Rückenschule für Kinder
  • Manuelle Therapie
  • Bobath Kindertherapie mit SI
  • Fallbesprechungen im interdisziplinären Team
  • Elterngespräche

 

Ihre Ansprechpartnerin Physiotherapie

Franziska Mohr
Physiotherapeutin

Tel. 0931/41990-35
E-Mail senden

Therapeut*innen unserer Kooperationspraxis ergänzen das Angebot

Sprachtherapie/Logopädie

Was machen LogopädInnen?

LogopädInnen untersuchen, behandeln und beraten Menschen jeden Alters mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen, die organisch oder funktionell verursacht werden. 

Therapiekonzept

  • ganzheitlicher Ansatz
  • individuelle, auf den Patienten abgestimmte Therapieinhalte

Einige Therapiemethoden

  • Padovan Methode
  • Zollinger Konzept
  • McGinnis Ansatz
  • Castillo Morales
  • Unterstützte Kommunikation
  • Taktkin
  • KommASS

Fallbesprechungen im interdisziplinären Team
Elterngespräche     

 

Sprachtherapie

Tel. 0931/41990-65
E-Mail senden

   

TherapeutInnen unserer Kooperationspraxis führen das Angebot im sprachtherapeutischen Bereich durch.

Rahmenbedingungen für die medizinischen Therapien (Ergo-, Physio- und Sprachtherapie)

Organisatorische Rahmenbedingungen:

Alle Tagesstättenbesucher*innen können in unserer Einrichtung Ergo-, Physio- oder Sprachtherapie erhalten.

Voraussetzungen

  • Wunsch der Eltern/Sorgeberechtigten nach Therapie ihrer Kinder
  • Förder- und Behandlungsplan vom behandelnden ärztlichen Fachpersonal verordnet
  • Anerkennung des RV IHF* durch die jeweilige Krankenkasse 

Behandlung

  • nach RV IHF* - Vertrag mit den Krankenkassen
  • durch Therapeut*innen, die bei der Lebenshilfe angestellt sind
  • durch Therapeut*innen aus Kooperationspraxen

Inhaltliche Rahmenbedingungen:

  • Fallbesprechungen: Besprechungen im interdisziplinären Team von Ergotherapeut*innen, Physiotherapeut*innen, Sprachtherapeut*innen, Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen, behandelnde und beratende Ärzt*innen und pädagogischen Mitarbeiter*innen der Schule und Tagesstätte 
  • Zusammenarbeit mit den Eltern und Sorgeberechtigten
  • Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzt*innen
  • Kontinuierliche Fortbildung, Supervision

 

*Rahmenvertrag über die Behandlung von behinderten oder von Behinderung bedrohten Kindern und Jugendlichen in interdisziplinär tätigen heilpädagogischen Fördereinrichtungen vom 01.09.2010 (RV IHF)